Buchglück

Buchglück: „Honigblütentage“ von Sofie Cramer

Werbung – Bücher sind für mich pures Glück. Ich bin schon seit meiner Kindheit ein Bücherwurm. Egal, ob auf dem Sofa, im Bett, im Garten oder Wartezimmer – ich habe fast immer ein Buch dabei und es gibt kaum einen Tag, an dem kein Roman oder Sachbuch auf meinen Nachttisch liegt. Diese Bücherliebe ist für mich Anlass genug, meine Leseerfahrungen mit dir zu teilen. Ich stelle dir von jetzt ab regelmäßig Bücher vor, die mir so gut gefallen haben, dass ich sie dir empfehlen möchte.

Wer weiß, vielleicht ist ja auch für dich das ein oder andere Buchglück dabei?


Die Fakten

  • Titel: „Honigblütentage“
  • Autorin: Sofie Cramer
  • Format: Taschenbuch
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • ISBN 978-3-499-27508-1
  • 288 Seiten
  • Preis: 10 Euro


Zum Inhalt

Valerie ist Redakteurin. Für einen Artikel über den „Heidschnuckenweg“ wird sie von ihrer Chefin auf eine Pilgerwanderung geschickt. Mit wenig Begeisterung macht sich Valerie auf den Weg und gerät von einer Katastrophe in die nächste. Mit schmerzenden Füßen und der Erkenntnis, dass ihr Leben in einer Krise steckt, kehrt die Journalistin in einem idyllischen Landgasthof ein. Dort hilft sie der Hofbesitzerin Annegret bei den alltäglichen Aufgaben: das Vieh versorgen, Obst ernten und die Gäste bewirten. Durch diese Arbeit und Gespräche mit Annegret wird Valerie Stück für Stück bewusst, wie sie wieder zu sich finden und ihr Leben in die richtigen Bahnen lenken kann.


Honigblütentage Buchglück Die Glücksfinderin
Pures Buchglück: Honigblütentage


Meine Meinung

Honigblütentage“ habe ich innerhalb weniger Tage gelesen. Das Buch hat mich von der ersten Seite an fasziniert und ich konnte es kaum zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Mir hat besonders gut gefallen, wie Sofie Kramer langsam aber zielstrebig den Weg zur Selbstfindung ihrer Hauptfigur Valerie beschreibt. Am Anfang ist da nur eine große Unlust zu Pilgern. Nach und nach offenbaren sich jedoch die Probleme von Valerie: eine Ehe, die in der Krise steckt, die Angst um die Tochter, die flügge wird und eine Arbeit, die zu einer Tortur geworden ist. Das Ganze wendet sich erst auf dem Gasthof mitten im Nirgendwo.

Ich konnte regelrecht mit Valerie fühlen. Gleichzeitig habe ich mir selbst einige der Fragen gestellt, mit denen sich Valerie in der Geschichte beschäftigt. Sie haben mich zum Nachdenken angeregt. Meine absolute Lieblingsstelle ist diese:


„…Denn alle Emotionen seien letztendlich auf zwei Aspekte zurückzuführen: auf die Liebe oder die Angst. Und die Liebe könne man nur dann erfahren, wenn man auch die Schattenseite derselben kennt. Im Bestreben einer Seele ging es aber alleine darum, Liebe zu erfahren…“

aus „Honigblütentage“ von Sofie Cramer


Diese Textpassage hat mich so sehr angesprochen, dass ich eine Lesepause machen musste, um intensiver darüber nachzudenken. Ja, ich kann dem voll zustimmen. Letztendlich beruht alles auf der Frage: Reagiere ich auf eine Situation mit Angst oder Liebe?

So eine einfache und doch starke Frage, nicht wahr? Ich habe sie mir für mein Vision Board notiert, denn ich möchte sie mir immer dann stellen, wenn ich mich von meinen Gefühlen überrannt fühle oder mir unsicher bin.


Ohne Frage, dieses Buch verspricht 100% Glück. Ich kann es dir nur empfehlen. Falls du dir „Honigblütentage“ kaufst, schreib mir doch in den Kommentaren, wie dir gefallen hat. Ich freue mich auf eine Rückmeldung.


Herzliche Grüße von

Tanja


Dieses Buch habe ich mir selbst gekauft. Daher schreibe ich diese Buchempfehlung in der Rubrik „Buchglück“ ohne eine Kooperation, aber aus vollster Überzeugung.


Ps: Hast du dir schon einmal die Frage gestellt, was dich wirklich glücklich macht?

One Comment

  • Buchbahnhof

    Hallo Tanja,
    ich kann mich dir nur anschließen. Honigblütentage ist ein kleiner Schatz und hat auch mir unglaublich viel gegeben.
    Hm… was macht mich wirklich glücklich? Noch vor einem Jahr hätte ich gesagt: reisen. Das macht es sicher auch immer noch, weil ich einfach gerne neue Gegenden erkunde. Aber inzwischen muss ich sagen, dass ich mit viel weniger zufrieden bin. Durch Torben habe ich irgendwie ganz neue Aspekte kennengelernt. Inzwischen macht es mich glücklich mit ihm hinter seinem Haus in der Sonne zu sitzen, zu quatschen, lesen und einfach zu sein. Hört sich irgendwie kitschig an (finde ich), aber es ist so. Durch ihn bin ich viel mehr bei mir angekommen und brauche gar nicht mehr so viel, vor allem nicht so viel Materielles, um zufrieden zu sein. Ganz spannende Entwicklung.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.